Schutzeinrichtungen

neue Maschinenrichtlinien veranlassen die Maschinenhersteller immer wieder die vorhandenen Schutzeinrichtungen von Neumaschinen zu überprüfen und weiter zu entwickeln. Dies gilt für Maschinen der älteren Generationen, die schon jahrelang beim Kunden im Einsatz sind, natürlich nur eingeschränkt, hier herrscht noch eine Art Bestandsschutz.
Dennoch erreichen uns täglich Anfragen von Kunden, die nachfragen, wie man die vorhandenen Maschinen sicherer machen kann.
Aus diesem Grund möchten wir Ihnen verschiedene Möglichkeiten für Ihre WF4/3 und WF7/3 Maschinen vorstellen.

Variante 1:
Fräserschutz für den Fräskopf und die Horizontalspindel.
(Diese Variante ist auch für andere Maschinentypen wie z.B. die UF-Baureihe verfügbar, nähere Informationen auf Nachfrage).

Fräserschutz für den Fräskopf

Fräserschutz für die Horizontalspindel

Variante 2:
Spritzschutz auf dem Maschinentisch aufgebaut und aufklappbar

Spritzschutz auf dem Maschinentisch

Variante 3:
Mitfahrende Schutzverkleidung inkl. Zuhaltung durch elektrische Schutztürschalter.

Diese Nachrüstung beinhaltet auch die Freischaltung der Satzfolge und somit die Möglichkeit eines automatischen Programmablaufs

Die Varianten 1 und 2 eignen sich auch hervorragend für den Selbsteinbau durch den Kunden.
Der Anbau einer mitfahrenden Schutzverkleidung muss vom Maschinenhersteller durchgeführt werden, hierzu schicken wir Ihnen gerne einen Kunzmann Techniker oder einen unserer zahlreichen Servicepartner vorbei.

Infoblatt über Schutzeinrichtungen herunterladen (PDF)

Für Rückfragen und detaillierte Angebote stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung.
service@kunzmann-fraesmaschinen.de